Black Canyon of the Gunnison National Park

Der Black Canyon of the Gunnison National Park gehört zu den eher unbekannten Parks im Westen der USA. Der Park umfasst den größten Teil der bis zu 555 Meter tiefen Schlucht, durch die der Gunnison River fließt. Wie bei seinem großen Bruder dem Grand Canyon, besuchen die meisten der nur knapp 300.000 jährlichen Besucher den südlichen Teil des Parks. Der südliche Teil liegt auf etwa 2500 Meter, daher kann es auch im Sommer ziemlich frisch werden. Das Visitor Center liegt ziemlich am Parkeingang. Von dort startet die etwa 10 Kilometer (einfache Strecke) lange South Rim Road, an der sich die besten Aussichtspunkte befinden.

Anfahrt / Verpflegung / Übernachtung:
Von Westen in Grand Junction über die Route 50 kommend, erreicht man das Besucherzentrum in etwa 90 Minuten. Wer über den Million Dollar Highway von Süden kommt, benötigt für die reine Strecke von Durango aus mindestens drei Stunden. Die nächste größere Stadt westlich des Parks ist Gunnison und diese liegt etwa 75 Minuten entfernt. Das etwa 30 Minuten entfernte Montrose, durch das man sowohl von Westen, als auch von Süden fährt, gibt es ausreichend Hotels, Tankstellen und Lebensmittelgeschäfte. Von Montrose aus benötigt man knapp 90 Minuten um die Rangerstation am nördlichen Rand zu erreichen. Vorsicht, die letzten 11 Kilometer sind eine unbefestigte Straße.

Fazit:
Ich habe den Park bisher zwei Mal besucht und fand ihn wirklich toll. Es ist kein Park in dem man Stunden verbringt, aber die Schlucht ist wirklich toll. Da der Park eher ein Geheimtipp ist, ist er auch nicht überlaufen und daher gilt ein ganz klarer Besuchstipp.