2010 – Westküste II – 2. Tag

Los Angeles – Calico – Needles

Donnerstag 13. Mai 2010

Der Jetlag schlug voll zu und so war ich nach etwas mehr als fünf Stunden Schlaf bereits wieder wach. Um kurz nach fünf Uhr morgens, war dann das gesamte Zimmer wach und wir machten uns fertig für den Tag. Im Anschluss gingen wir in die Lobby zum Frühstücken, dort versorgten wir uns mit verschiedenfarbigen Donuts, Kaffee und Toast. Ein sollte eines der besten Frühstücksbuffets der gesamten Reise bleiben. Während wir frühstückten, checkte das ältere Ehepaar vom Vorabend aus, aber nicht ohne uns noch einmal eine schöne Reise zu wünschen.

Nachdem wir unser Zimmer geräumt hatten, ging es gegen acht Uhr mit dem Hotel-Shuttle zum Autovermieter Hertz. Leider benötigten wir dort dann zwei Anläufe um ein Auto zu bekommen. Auf dem uns zugewiesenen Stellplatz war ein falsches Auto abgestellt worden und wir hatten nicht auf das Kennzeichen geachtet. Der Serviceschalter hatte aber innerhalb von fünf Minuten ein anderes Auto für uns und so konnten wir in einem silbernen Toyota Camry unsere Reise starten.

Ich fütterte das Navigationsgerät mit unserem Tagesziel Needles und schon nach zwei Mal abbiegen, fand ich mich auf dem Freeway wieder. Obwohl ich gerne und viel Auto fahre, war die erste Stunde Autobahn in den USA der pure Stress für mich. Die Autos schossen auf der achtspurigen Straße mit über 70 Meilen (110 km/h) links und rechts an mir vorbei. Die anderen Verkehrsteilnehmer hielten kaum Abstand und wir befanden uns auch noch mitten im Berufsverkehr. Das unbekannte Auto, der Tempomat und die ungewohnte Distanzangabe in Meilen, sorgte für zusätzliche Verwirrung. Es dauerte ganze drei Versuche, bis ich es endlich auf die richtigen zwei Spuren schaffte und wir auf der Interstate 10 nach Osten fuhren.

Nachdem wir auf der richtigen Straße waren, hatte ich etwas Zeit mich an das Auto zu gewöhnen und so klappten die nächsten Autobahnkreuze deutlich besser. Von der Interstate 10 wechselten wir auf die Interstate 15 in Richtung Las Vegas und verließen den Großraum Los Angeles. Nachdem wir gegen Mittag Pause gemacht hatten um uns mit Getränken und Lebensmitteln zu versorgen, ging es weiter zu unserem ersten Ziel der Geisterstadt Calico.

Calico war eine kleine Siedlung etwas nordöstlich von Barstow, die um eine Silbermine errichtet wurde. In den alten Häusern finden sich heute Souvenirläden und auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Wir nutzten die Gelegenheit uns die Beine zu vertreten und ich nutzte die alten Häuser als Motive für einige schöne Fotos. Calico gehört wie auch Tombstone in Arizona eher zur Art Vergnügungspark und ist nicht zu vergleichen mit einer echten Geisterstadt wie Bodie.

Nach etwas mehr als einer Stunde machten wir uns wieder auf den Weg zurück zur Interstate 40. Auf dem Abschnitt zwischen Barstow und Needles finden sich neben der Interstate 40 noch einige Originalabschnitte der Route 66, welche auch heute noch befahrbar sind. Wir aber blieben auf der Autobahn und erreichten so gemütlich gegen 16 Uhr unser Tagesziel Needles.

Im örtlichen Motel 6 buchten wir uns für gerade einmal 49,18 Dollar ein. Der heiße Tag, mit zum Teil über 30 Grad, endete mit einem Abendessen bei Taco Bell.

Distanz: 324 Meilen (518 km)

<- vorheriger Tag| 2010 Westküste II – Übersicht | nächster Tag ->

You may also like...